Schülersprachreisen Malta

 

Einleitung: Schülersprachreisen Malta

Der St. Julians (in der Landessprache: San Ġiljan) auf Malta ist DIE Anlaufstelle für Sprachreisende. Es liegt etwa in der Mitte auf der östlichen Küstenseite der Insel. Das Städtchen mit 8600 Einwohnern war ursprünglich ein Fischerdorf, ist durch den zunehmenden Tourismus aber gewachsen und ist heute für sein Vergnügungsviertel Paceville mit mehr als 350 Discos, Bars und Kneipen vielen ein Begriff. Optimal also für Sprachreiseschüler, denn hier kann man sich nach dem anstrengenden Sprachunterricht erholen und feiern.

Den Sprachunterricht kann man in drei Varianten gestalten: 20 Wochenstunden, 30 Wochenstunden oder 20 Wochenstunden + 10 Einzelstunden. Zeitlich ist hier zwischen einer und sechzehn Wochen alles möglich. Allerdings werden wohl die wenigsten Schüler 16 Wochen am Stück Zeit haben. Auch die Unterkunft kann man gleich zusammen mit dem Sprachschulkurs buchen, egal ob Apartment, Gastfamilie oder Student House. Diese Entscheidung sollte man aufgrund seiner persönlichen Vorlieben treffen. Jüngere Sprachschüler und ihre Eltern fühlen sich bei einem Schülersprachreisen Malta Programm in einer Gastfamilie besser aufgehoben, ältere Sprachschüler werden die Freiheit eines Student House zu schätzen wissen. Wer lieber persönliche Kontakte knüpfen möchte und kulturelle Einblicken gewinnen möchte, ist mit einer Gastfamilie auch besser beraten als mit dem internationalen Klima eines Apartments, auch wenn man hier vermutlich gezwungen sein wird, mit den anderen, (gleichaltrigen) Sprachschülern Englisch zu sprechen.

Alter für Schülersprachreisen in Malta

Es gibt aber auch ein Angebot für 13-17 jährige, das das „Rundum-Sorglos“-Paket umfasst: Englischunterricht, Unterbringung in Gastfamilien mit Vollpension, ein umfangreiches Freizeit- und Abendprogramm, Hin- und Rückflug, Transfer und Unterrichtsmaterial sind inklusive. Für ca 1700-2000€ kann man hier für 14 Tage in eine englische Welt eintauchen, in der bewusst keine deutschsprachigen Betreuer eingesetzt werden. Da die Sprachschüler meist gemeinsam mit anderen Sprachschülern in den Gastfamilien untergebracht sind, finden sie sicherlich schnell Anschluss und neue Freunde.

Sogar Kids zwischen 8 und 12 Jahren können bereits an einem Schülersprachreisen Malta Aufenthalt teilnehmen. Die Woche ist dabei so unterteilt, dass morgens der Sprachunterricht stattfindet, während es nachmittags an den Strand geht und abends Themenabende oder kleine Feste angeboten werden. Das Wochenende ist für Tagesausflüge reserviert, zum Golden Bay oder zu den Three Cities. Die meisten Sprachkurse werden übrigens mit Sportangeboten kombiniert, wie z.B. Tauchen oder Surfen, sodass auch die Erholung in den Ferien nicht zu kurz kommt!

Alternativen und Reisezeit

Wann ist der richtige Zeitpunkt? Im Sommer (Juli bis September) ist es sicherlich am wärmsten und schönsten, allerdings sind die Preise im Herbst (Anfang Oktober) ein bisschen geringer. Man kann also einen kleinen Zusatzurlaub für die Herbstferien in Erwägung ziehen. 8, 15 oder 22 Tage sind hier möglich, solange dies von der Schule zuhause genehmigt wird.

Als Alternative bietet es sich noch an, den Schülersprachkurs mit einem Familienurlaub zu kombinieren, falls sich der/ die SchülerIn das alleine noch nicht zutraut. Ansonsten gilt: Die Malteser sind offene, herzliche Menschen, die sich liebevoll um die Gastschüler kümmern. Sicherlich wird es durch die Mischung aus britischen und maltesischen Einflüssen zu mancher Verwunderung kommen. Da hilft nur: Nachfragen! Nur so kann man Missverständnissen vorbeugen und sich gegenseitig besser kennenlernen. Die Angst nehmen kann es auch, mit einer Freundin oder einem Freund zu verreisen und mit ihm/ ihr gemeinsam in die Gastfamilie zu gehen. Dann ist nicht alles fremd und ihr habt noch viel mehr Spaß!

 

Wissenswertes: Schülersprachreisen Malta

Übrigens: Da Malta südlich von Sizilien liegt, war es vielen sprachlichen Einflüssen ausgesetzt. So auch dem italienischen. Wer möchte, kann also das Power-Sprachenpaket buchen und auch noch ein bisschen Italienisch lernen. Der Vorteil: Bei diesen beiden Sprachen kommt man nicht so leicht durcheinander, weil das Englische eine germanische Sprache und das Italienische eine romanische Sprache ist.